Seelsorge

Wir haben immer ein offenes Ohr für Sie

 
Unser oberstes Ziel ist es selbstverständlich, Sie gesund wieder nach Hause entlassen zu können. Hierzu ist es wichtig, dass Sie sich über die medizinische und pflegerische Betreuung hinaus bei uns wohl fühlen und zwar in jeder Hinsicht. Das seelische Wohlbefinden spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Denn gerade im Krankenhaus beschäftigen uns oft ganz persönliche Fragen, Gedanken und Ängste. Die seelsorgerische Betreuung unserer Patienten und Patientinnen während ihres Krankenhausaufenthaltes ist uns deshalb ein besonderes Anliegen.
 
Unser Seelsorger, der evangelische Pastor Gerd Rühlemann, hat immer ein offenes Ohr für Ihre Sorgen, Ängste und Nöte, genauso aber natürlich auch für die Ihrer Angehörigen, Partner und Freunde - bedeutet doch der Krankenhausaufenthalt einer geliebten Person auch für sie eine große Belastung.
 
Rühlemann wuchs in Osnabrück auf und lebt nun mit seiner Frau und drei Kindern in Osterholz-Scharmbeck. Nach seinem Theologie-Studium arbeitete er zunächst als Pastor. Seit 2005 ist er lehrend an Schulen tägig. 2013 begann er zudem seine Laufbahn als Seelsorger bei Anderland und im ambulanten Hospizdienst.

Jeden Dienstag und Freitag von 9:30 bis 13:00 Uhr ist Herr Rühlemann im Krankenhaus oder auf den Stationen und nimmt sich Zeit für Besuche und Gespräche. In dringenden Fällen ist er auch außerhalb dieser Zeiten für Sie und Ihre Angehörigen da.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, auch am Gottesdienst in der Martins-Kirche teilzunehmen. Für unsere bettlägerigen Patienten besteht die Möglichkeit, über das Fernsehgerät im Krankenzimmer diesen Gottesdienst zu verfolgen. Sollten sie den Krankenhausseelsorger auf der Station nicht antreffen, sprechen Sie bitte das Pflegepersonal an oder rufen Sie an unter der Tel. 04298 - 271-118.

Selbstverständlich unterliegen alle Gespräche mit unserer Krankenhausseelsorge der Vertraulichkeit.

Das ist eines der Geheimnisse des Lebens: Die Seele durch die Sinne zu heilen und die Sinne durch die Seele.
Oscar Wilde