Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Die Elektrophysiologie ist ein Spezialgebiet zur Untersuchung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen innerhalb der Inneren Medizin bzw. Kardiologie. Dabei sind die Ärzte mithilfe der modernsten Herzkatheteranlagen und neuester elektrophysiologischer Messplätze in der Lage, nahezu alle angeborenen oder erworbenen Herzrhythmusstörungen zu diagnostizieren und mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit zu beseitigen. Zur Therapie kann dann die Katheterablation durch eine Verödung des hierfür verantwortlichen Herzmuskelgewebes zur dauerhaften Beseitigung von Herzrhythmusstörungen vorgenommen werden. Die Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen aus der Herzkammer erfolgt durch implantierbare Defibrillatoren. Patienten mit schwerer Herzschwäche können unter bestimmten Voraussetzungen nach Implantation eines sog. kardialen Resynchronisationssytems (CRT) eine erhebliche Besserung der Belastbarkeit erfahren. Die Patienten bleiben für all diese Eingriffe in der Regel nur wenige Tage im Krankenhaus und werden in enger Kooperation mit der Klinik Lilienthal auf der Station der Inneren Medizin versorgt.


Mit ihrem Zentrum für Elektrophysiologie am Klinikum Links der Weser in Bremen haben sich die Ärzte zu einem weit über die Landesgrenzen hinaus anerkanntem Zentrum ausgezeichnet, das dank der Spezialisierung insbesondere in der Behandlung von Kindern sowie Patienten mit angeborenen Herzfehlern einen internationalen Ruf genießt und Zuweisungen aus dem ganzen Bundesgebiet sowie zunehmend aus dem Ausland erhält. Darüber hinaus werden aufgrund der hohen Expertise der Kardiologen zunehmend Patienten zugewiesen, die in anderen Zentren nicht erfolgreich behandelt werden konnten.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.ep-bremen.de

Dr. med. Jürgen Siebels

Ärztlicher Direktor, Chefarzt Kardiologie